AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Bergführerbüro Heiligenblut:
Unser Büro ist rein eine Vermittlungsstelle für die Bergführer! Wir haften deshalb für keinerlei Schäden und Konflikten an Zweiten und Dritten. Bei eventuellen Streitfragen wendet man sich immer an den jeweiligen Bergführer. Bei Ungereimtheiten sind diese direkt dem Bergführerbüro schriftlich zu melden und werden dem jeweiligen zuständigen Bergführer weiterübermittelt.

Anmeldung:
Die Anmeldung sollte so früh wie möglich getätigt werden. Je nach Kapazität werden diese angenommen oder auch abgewiesen. Im Regelfall werden die Touren drei Tage vor Tourenstart an den zuständigen Bergführer zur weiteren Verabredung übergeben. Das Bergführerbüro ist berechtigt, bereits fixierte Termine aus unvorhersehbaren Gründen (z.B. Schlechtwetter) ohne Entschädigung kurzfristig abzusagen, bzw. zu verschieben.

Stornogebühr:
Grundsätzlich sind keine Gebühren für Absagen vorgesehen. Sollte Ihrerseits unbegründet die Tour 48 Std. zuvor abgesagt werden wird der Gesamtbetrag der Tour vom zugewiesenen Bergführer eingefordert. Bei Schlechtwetter kann die Tour unsererseits abgesagt oder verschoben werden. Die Entscheidung, ob die Tour stattfinden kann, obliegt alleinig dem Bergführer. Wobei wir natürlich auch auf die Wünsche unserer Kunden achten.

Haftung:
Der Bergführer ist um eine möglichst sichere und situationsangepasste Führung bemüht. Dennoch kann durch objektive Gefahren keine absolute Sicherheit gewährleistet werden.

Bergeversicherung:
Die Bergführer sind nicht für ihre Gäste bergeversichert, sollte aus irgend einem Grund eine Hubschrauberbergung nötig sein, könnten hohe Kosten entstehen. Wir raten deshalb jedem eine Bergeversicherung abzuschließen. ( Ist z.B. bei einer privaten Unfallversicherung oder bei einem Autofahrer Club sw. bei der Mitgliedschaft beim Alpenverein enthalten)

Programmänderungen:
Der Bergführer ist berechtigt, die Führung jederzeit aus Sicherheitsgründen, Witterungsbedingungen oder fehlendem Eigenkönnen der Teilnehmer abzuändern bzw. abzubrechen. Grundsätzlich ist auch bei abgebrochenen Touren der volle Führungstarif zu bezahlen. Je nach Einzelfall können kulante Lösungen angeboten werden.

Bezahlung:
Die Bezahlung der Leistungen erfolgt zu 100% am Ende der Tour direkt an den Bergführer in bar.

Gutscheine:
Der Gutschein ist innerhalb von drei Jahren ab dem Ausstellungsdatum einzulösen. Es ist keine Barablöse möglich. Sollte innerhalb der Gültigkeitsdauer eine Erhöhung des Führertarifs stattfinden, so ist bei Einlösung der Differenzbetrag dem Bergführer in bar zu entrichten.